Altlastenerkundung

Altlastenerkundung

Die historische und technische Erkundung von Flächen auf mögliche Altlasten mit dem Ziel einer abschließenden Gefährdungsabschätzung für alle Wirkungspfade.

Altlastensanierung / Flächenrecycling

Altlastensanierung / Flächenrecycling

Die Planung und die gutachterliche Begleitung von Sanierungsmaßnahmen mit dem Ziel der Wiedernutzbarmachung von Altlasten und Altstandorten.

Gebäuderückbau / Schadstoffkataster

Gebäuderückbau / Schadstoffkataster

Die Erfassung von Schadstoffen in Gebäuden im Hinblick auf den Arbeitsschutz und die Entsorgung beim Rückbau.

Deponieüberwachung

Deponieüberwachung

Die Erstellung und Durchführung von Untersuchungsprogrammen zur nachhaltigen Sicherung der Schutzziele im Umfeld einer Deponie.

Ausgangszustandsbericht

Ausgangszustandsbericht

Die Erfassung und Dokumentation des Zustandes von Boden und Grundwasser in Bezug auf den Umgang mit gefährlichen Stoffen innerhalb einer Industrieanlage.

Kompetenzen

IGU – das Institut für Geologie und Umwelt GmbH – wurde 1994 von Dr. Hanno Paetsch und Dipl.-Ing. Manfred Schmitt gegründet. Inzwischen wird das Unternehmen von Dr. Hanno Paetsch als geschäftsführendem Gesellschafter geleitet.

IGU besitzt inzwischen eine mehr als 20-jährige Erfahrung in der Bearbeitung von Umweltprojekten.

Tätigkeitsschwerpunkte von IGU sind:

  • Historische und technische Untersuchung von Altlasten und Altstandorten
  • Rückbau und Sanierung von Betriebsflächen der Mineralölwirtschaft
  • Deponieüberwachung
  • Erstellen von Schadstoffkatastern für rückzubauende Gebäude
  • Entwicklung von Methoden zur Beurteilung des Natürlichen Schadstoffabbaus (KORA)
  • Sanierung von Tankflächen auf Standorten der Bundeswehr
  • Beurteilung und Sanierung von Unfällen mit gefährlichen Stoffen
  • Sanierung von Grundwasser- und Bodenverunreinigungen
  • Rückbau und Entsorgung von Gebäuden, Industrieflächen und Asphaltstraßen
  • Erstellung von Ausgangszustandsberichten

Die von IGU geleisteten Tätigkeiten umfassen dabei sowohl die Planung als auch die Begleitung und die Dokumentation der Projekte

Auftraggeber von IGU sind Industrieunternehmen, staatliche und kommunale Behörden, Versicherungen, Gerichte, Forschungseinrichtungen sowie Privatleute.

Auf eine öffentliche Nennung von projektbezogenen bzw. firmenbezogenen Referenzen haben wir bewusst verzichtet. Die detaillierte Erläuterung zu einzelnen Projekten (Problemstellung, Vorgehensweise, Umfang, Dokumentation) ist gegebenenfalls nach Rücksprache mit den jeweiligen Auftraggebern möglich.

Die Mitarbeiter von IGU nehmen regelmäßig an Fortbildungsveranstaltungen und Seminaren teil. Ein Schwerpunkt der Fortbildungen liegt hierbei im Bereich des Arbeitsschutzes, der im Rahmen unserer Tätigkeit eine besondere Bedeutung hat.

Innerhalb dieser Fortbildungen haben die IGU-Mitarbeiter unter anderem folgende Befähigungen und Qualifikationsnachweise erlangt:

  • Öffentliche Bestellung und Vereidigung durch die Ingenieurkammer als Sachverständiger für Altlastuntersuchung und –sanierung
  • Projektleiter (IHK Hannover)
  • Wirtschaftsmediator (Academy of Experts, London)
  • Koordinator für Arbeiten in kontaminierten Bereichen nach BGR 128 bzw. TRGS 524
  • Sachkunde gem. TRGS 519 Anlage 3 für Asbest-Abbruch-, Sanierungs- oder Instandhaltungsarbeiten
  • Arbeitsschutzkenntnisse gem. RAB 30 Anlage B
  • Spezielle Koordinatorenkenntnisse gem. RAB 30 Anlage C (SiGeKo)
  • SCC-Qualifizierung für operative Führungskräfte gem. Dokument-Nr. 17 des Normativen SCC-Regelwerks (Version 2011)
  • Sachkundenachweis für die Probenahme von Abfall gem. LAGA PN 98
  • Sachkundenachweis für die Probenahme von Grund- und Oberflächenwasser
  • Sachkundenachweis für die Probenahme von Boden und Bodenluft

Die Berufsbezeichnung „Sachverständiger“ ist weder gesetzlich geschützt noch in Rechtsvorschriften definiert, so dass die Verwendung dieser Bezeichnung nicht zwingend ein Qualitätsmerkmal darstellt.

Die öffentlich bestellten und vereidigten Sachverständigen werden im Gegensatz dazu von einer Körperschaft des öffentlichen Rechts, zumeist einer Berufs- bzw. Wirtschaftskammer, für ein festgelegtes Sachgebiet bestellt, nachdem letztere festgestellt hat, dass die Antragsteller hierfür die entsprechende persönliche Eignung, die Fähigkeit, Gutachten zu erstellen, und die besondere Sachkunde besitzen.

Die Aufgabe der öffentlich bestellten und vereidigten Sachverständigen ist es vor allem, als Fachleute den Gerichten mit fundierten, objektiven, streng auf die Ermittlung technischer und wirtschaftlicher Sachverhalte beschränkte Gutachten eine Entscheidungsfindung zu ermöglichen. Durch ihre Rechtsstellung genießen sie dabei ein herausragendes öffentliches Vertrauen.

Neben den nach §36 GewO bestellten und vereidigten Sachverständigen mit besonderer Sachkunde werden im Bodenschutz zunehmend Sachverständige tätig, die nach §18 BBodSchG anerkannt sind. Diese Sachverständigen haben die erforderliche Sachkunde für eines oder mehrere der in der BBodSchV angegebenen Sachgebiete nachzuweisen.

Dr. Hanno Paetsch ist von der Ingenieurkammer Niedersachsen als Sachverständiger für Altlastuntersuchung und –sanierung öffentlich bestellt und vereidigt worden. Von der Handelskammer Hamburg ist er in das Fachgremium „Bodenschutz und Altlasten zur Überprüfung der erforderlichen Sachkunde nach §18 BBodSchG und der besonderen Sachkunde nach §36 GewO“ berufen worden.

Die Mitarbeiter von IGU führen regelmäßig Fortbildungen und Unterweisungen im Rahmen ihrer Koordinatorentätigkeit auf Baustellen (SiGeKo, Koordinator für Arbeiten in kontaminierten Bereichen) durch. Das vornehmliche Ziel dieser von IGU durchgeführten Unterweisungen ist es, den Arbeitsschutz und den Umweltschutz bei allen anfallenden Tätigkeiten auf einer Baustelle zu optimieren.

Neben diesen projektbezogenen Tätigkeiten auf Baustellen werden von IGU-Mitarbeitern folgende Fortbildungen im Rahmen von Seminaren durchgeführt:

  • Flächenhafte und standortbezogene Erfassung / Historische Erkundung (Modul 4 des Seminarangebotes der Ingenieurakademie Nord für Sachverständige nach BBodSchG) [seit 2004]
  • Altlasten-Sachkunde: Flächenhafte und standortbezogene Erfassung / Historische Erkundung (Seminar B.1 des Bildungszentrums Dresden gGmbH am Dresdner Grundwasserforschungszentrum e.V.) [2007]

Projektmanagement wird als Managementaufgabe gegliedert in Projektdefinition, Projektdurchführung und Projektabschluss. Ziel ist, dass Projekte richtig geplant und gesteuert werden, dass die Risiken begrenzt, Chancen genutzt und Projektziele qualitativ, termingerecht und im Kostenrahmen erreicht werden.

Nach dieser Maßgabe konzipieren wir unsere Projekte und führen diese in enger Absprache mit dem Auftraggeber durch.

An erster Stelle steht das Gespräch mit dem Auftraggeber. Basis für alle weiteren Schritte ist das Erfassen aller relevanten Gesichtspunkte und eine genaue Definition der Problemstellung bzw. des Projektzieles.

Während der Projektdurchführung wird das Problem und dessen Lösungsansatz nach festgelegten Meilensteinen erneut durchleuchtet, überdacht und kritisch geprüft. Ein optimaler Projektablauf kann gegebenenfalls durch eine frühzeitige Anpassung erreicht werden. Wir gewährleisten damit auch ein wirtschaftliches und für den Auftraggeber durchschaubares Vorgehen.

Ein Projekt wird abschließend in einer ausführlichen Dokumentation dargestellt, hierbei werden die erzielten Ergebnisse anschaulich dargestellt und problemorientiert bewertet.

Auch nach abgeschlossenen Projekten stehen wir jederzeit beratend zur Verfügung. Eine langfristige vertrauensvolle Zusammenarbeit sichert Kontinuität und hilft, viele potentielle Probleme schon frühzeitig zu erkennen und zu eliminieren.

Konflikte in und zwischen Unternehmen gehören zum Alltag des Wirtschaftslebens. Sie bergen ein erhebliches Potential für Kreativität und Innovation, können aber auch dazu führen, dass Projekte scheitern oder Unternehmensexistenzen bedroht werden.

Das Ziel der Mediation ist die einvernehmliche, außergerichtliche Lösung eines Konfliktes mit einer verbindlichen, in die Zukunft weisenden Vereinbarung der Teilnehmer. Im Unterschied zu einem Gerichtsverfahren sollen im Rahmen einer Mediation beide Konfliktparteien gewinnen. Der Gegenstand der Mediation ist dabei nicht auf das begrenzt, was objektiv als Anspruchsgrundlage gegeben ist, sondern bezieht allgemeinere individuelle und gemeinsame Interessen aller Parteien ein.

Dr. Hanno Paetsch ist als Wirtschaftsmediator von der Academy of Experts, London, zertifiziert worden. Er ist zudem von der Ingenieurkammer Niedersachsen als Sachverständiger für Altlastuntersuchung und –sanierung öffentlich bestellt und vereidigt worden und als unabhängiger Gutachter für Gerichte tätig.

Mit diesem Hintergrund ist er als überparteilicher Gutachter und Mediator in Umweltprojekten tätig.

Aktuelles

Verbände & Partner